WILLKOMMEN BEI CAPTN ENERGY

Wir bringen erneuerbare Energien zur maritimen Anwendung.

Wie lässt sich die bestehende Lücke zwischen Erzeugung und Nutzung von erneuerbaren Energien für den maritimen Bereich schließen? Wie kann diese Energie insbesondere für emissionsfreie (und zukünftig vielleicht autonom gesteuerte) Verkehre in der Personen-, Güter-, Werks- und Behördenschifffahrt bereitgestellt werden? Auf diese und ähnliche Fragen will der transdisziplinäre Verbund CAPTN Energy in den nächsten Jahren innovative Antworten geben.

CAPTN Energy will mit innovativen Projekten die Umwandlung, Speicherung, Übertragung und Nutzbarmachung von erneuerbaren Energien für maritime Anwendungen vorantreiben und eine sichere Bereitstellungskette etablieren. Die Lage zwischen Nord- und Ostsee bietet hervorragende Voraussetzungen, um innovative Produkte und Dienstleistungen für die Energie- und Verkehrswirtschaft zu entwickeln. Die Nähe zum Wasser mit der vorhandenen Infrastruktur und das Verständnis für die maritimen Verbraucher sind wesentliche Erfolgsfaktoren.

Aktuelle News

Maritime Wasserstoffanwendungen – Schnittstellen zu Synergien nutzen
18. März 2024

Am 14. März fand der landesweite „Tag der maritimen Wasserstoffanwendungen“ in Norderstedt statt. Organisiert wurde die Veranstaltung von CAPTN Energy gemeinsam mit den Organisationen HY.SH, LKS Wasserstoffwirtschaft SH, EEHH-Cluster, Maritimes Cluster Norddeutschland und DLR.
Die Veranstaltung stieß auf außergewöhnlich großes Interesse, da das Thema der maritimen Wasserstoffanwendungen aktueller denn je ist. Zahlreiche Branchenakteure arbeiten intensiv an Lösungen für eine nachhaltige Energieversorgung im maritimen Sektor und präsentierten ihre Projekte in drei Sessions zu den Themen „Wasserstoffbereitstellung“, „Hafeninfrastruktur & Wasserstoffversorgung“ und „Wasserstoffanwendungen in der Schifffahrt“. Den Ansatz von CAPTN Energy stellte Dr. Karsten Pankratz vor, der Innovationsscout an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Koordinator der CAPTN Initiative ist.
„Während der Veranstaltung wurden deutliche Schnittstellen und Überlappungen zwischen den verschiedenen Initiativen aufgezeigt. Diese gilt es nun in Synergien zu transformieren“, kommentierte Dr. Pankratz. „Der heutige Tag hat maßgeblich dazu beigetragen. Eine solche Veranstaltung ist unersetzlich für die Vernetzung mit Kooperationspartnern im Bereich maritimer Wasserstoffanwendungen.“ Insbesondere für das transdisziplinäre Bündnis CAPTN Energy markierte dies einen bedeutenden Schritt in der Bündnisentwicklung für die Region entlang des Nord-Ostsee-Kanals.

2024 liegt der Fokus auf Verstetigung
15. März 2024

In diesem Jahr steht die Zwischenbegutachtung der vom BMBF geförderten WIR!-Bündnisse an, zu denen auch CAPTN Energy gehört. Um sich darauf bestmöglich vorzubereiten, haben sich die insgesamt 24 WIR!-Bündnisse am 13. und 14. März in Leipzig zum Erfahrungsaustausch getroffen. Prof. Frank Meisel, der Sprecher des CAPTN Energy-Bündnisses, nahm zusammen mit Jan Simon Bischoff und Lorenz Reimer daran teil, um in verschiedenen Formaten über gemeinsame Herausforderungen und neue Lösungsansätze zu diskutieren. Jan Simon Bischoff ist im Team verantwortlich für die Weiterentwicklung der CAPTN Energy Strategie. Bis zum Herbst 2024 muss das Bündnis darlegen, wie es den Strukturwandel in Schleswig-Holstein befördern kann und wie die zukünftige Entwicklung des Bündnisses aussehen soll. Das Bundesforschungsministerium entscheidet dann, ob das Bündnis in einer zweiten Umsetzungsphase bis 2027 finanziell weitergefördert wird.

CAPTN Energy nutzt Expertenwissen für seine Strategieentwicklung
27. Februar 2024

Am 20. Februar fand der erste CAPTN Energy-Workshop zur Vernetzung und strategischen Weiterentwicklung statt. Im Inkubator des Zentrums für Entrepreneurship der CAU Kiel hatten sich rund 30 Teilnehmer:innen eingefunden: die Partner:innen der beantragten Projekte, die Mitglieder der Steuerungsgruppe sowie zentrale Akteure aus der Bündnisregion.
Zu Beginn der Veranstaltung präsentierten die Projektleitungen des ersten CAPTN Energy-Projektaufrufs ihre Forschungsvorhaben. Danach identifizierten die eingeladenen Expert:innen Herausforderungen in der Bündnisarbeit: Fachkräftemangel und Akzeptanz der Bevölkerung im sozialen sowie Bürokratie im politischen Bereich. Auch rechtliche Hürden und die des Umweltschutzes muss CAPTN Energy angehen, um das Ziel aller WIR!-Bündnisse – einen Strukturwandel in der Region  – zu erreichen. Ein Weg ist sicher, die lokale maritime Wirtschaft verstärkt einzubinden. Bündniskoordinator Frank Meisel freut sich über „die vielen weiteren geäußerten Vorschläge, damit die Vision von CAPTN Energy, erneuerbare Energien für maritime Anwendungen nutzbar zu machen, nach Auslaufen der Förderung weitergeführt werden kann“.

Mehr News...